Entscheidungshilfen zur Festlegung oder Erhöhung der Versicherungssumme

  • Vorsorge: Häufig fällt im Tagesgeschäft nicht auf, dass ein Einzelfall höhere als die abgedeckten Risiken enthält.
  • Verstoßtheorie: Der Umfang des Versicherungsschutzes beurteilt sich aus dem Versicherungsvertrag zum Zeitpunkt des Fehlers, nicht zum Zeitpunkt des Schadeneintritts (Entdeckung/ Bezahlung).
    – Versicherungssumme von heute deckt die Schäden von morgen
    – Versicherungssumme von gestern deckt die Schäden von heute
    – Rückwärtsversicherung ist möglich
  • Sozietätsklausel: (§§ 12,13 AVB): Rechtsanwälte, die sich zur gemeinschaftlichen Berufsausbildung zusammenschließen, haften gesamtschuldnerisch. Alle Sozien sollten daher einheitliche Versicherungssummen haben, da der Versicherer sonst die Durchschnittsleistung aus den vorhandenen Deckungssummen bildet und damit die im Versicherungsschein ausgewiesene Summe unterschritten wird.
  • Kleine Mandate: (Streitwert, Auftragswert) bedeuten nicht nur kleine Schäden: Folgeschäden können weitaus größer sein. Beispiel: Ein anwaltlicher Fehler in einem Baumängelprozeß führt dazu, dass der Bauunternehmer 15.000 EUR Restwerklohn nicht erhält; er führt seinen Konkurs darauf zurück, dass er wegen der fehlenden 15.000 EUR sein Kreditkonto überzogen hat, was die Bank zur Fälligstellung der Kredite veranlasste.
  • Abwehr und Kostenschutz: Niemand ist davor sicher, dass er aus seiner beruflichen Tätigkeit in einer der Versicherungssumme überschreitenden Höhe verklagt wird, meistens zu Unrecht. Wenn die Versicherungssumme niedriger ist als der Streitwert, übernimmt der Versicherer die Hauptsache und die Kosten eines Prozesses nur teilweise. Wird der Prozeß vom Versicherungsnehmer gewonnen, bleibt er gleichwohl auf den Kosten sitzen, wenn der Gegner nicht zahlungsfähig ist. Wenn der Versicherungsnehmer überwiegend selbst im Risiko steht, kann die Versicherung ihm z.B. einen Haftpflichtprozeß nicht in der Weise abnehmen, dass sie über seine Aufnahme oder Fortsetzung (Berufung oder Revision) oder über eine Vergleichsmöglichkeit entscheidet, denn Prozeßkosten beträfe sie ebenso wie die Hauptsache nur teilweise.
  • Haftungsbeschränkungen bei Rechtsanwälten: Haftungsbeschränkungen in den AGB´s sind kraft Gesetzes nur bei einer Versicherungssumme ab 1.000.000 EUR möglich.
By | 2017-06-09T23:21:04+00:00 Mai 29th, 2017|Berufshaftpflicht|0 Comments