Der Gebührenvorwegeinwurf des § 3
Abs.5 AVB

Laut dieser Regelung muss sich der Rechtsanwalt die in dem Haftpflichtfall verdienten Gebühren anrechnen lassen, wobei bei Prozessen jede Instanz als besondere Angelegenheit gilt. Die erhaltenen Gebühren werden allerdings nur bis zu 1/10 der Haftpflichtsumme angerechnet. Ein Anspruch auf Rückforderung der Gebühren fällt nicht unter den Versicherungsschutz. Die Selbstbeteiligung und die angerechneten Gebühren dürfen allerdings zusammen den maximalen Selbstbehalt von 2.500 EUR nicht überschreiten.

Von |2017-05-29T20:45:06+00:00Mai 29th, 2017|Berufshaftpflicht|0 Kommentare

Diese Website verwendet Cookies. Indem Du weiter auf dieser Website navigierst, ohne die Cookie Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmst Du unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen